Backpacking Sri Lanka

Backpacking Sri Lanka: 10 Dinge die Du wissen solltest

Du spielst mit dem Gedanken deinen Rucksack zu packen und Sri Lanka als Backpacker zu erkunden? Du willst wissen was dich dort kulturell, kulinarisch und kostentechnisch erwartet? Wir waren dort und haben unsere Erfahrungen in diesem Post übersichtlich und kurz zusammengefasst.

 

Elefant Sri Lanka

 

1. Ein Paradies für Surfer, Naturfreunde und Wellnessliebhaber

Sri Lanka ist in etwa so groß wie Bayern, weshalb die Insel gut in 3- 4 Wochen zu bereisen ist. Wir entschieden uns Sri Lanka ganz am Ende unserer Asienreise einen Besuch abzustatten, weil dort im Februar gute Surfbedingungen herrschen sollten. Die Wellen waren leider etwas klein, aber ein paar Freunde von uns haben noch nie auf einem Brett gestanden und sind dort voll auf ihre Kosten gekommen. Ein weiteres Highlight sind die kilometerlangen Sandstrände, die mancherorts tatsächlich noch einsam sind. Hier kann man herrlich die Seele baumeln lassen und alle Sorgen vergessen. Wer seinem Körper etwas Gutes tun möchte, der kann sich einer Ayurveda Behandlung unterziehen. Das Bergland im Inneren der Insel lockt mit seinen angenehmen klimatischen Bedingungen, den vielen Teeplantagen und herrlichen Aussichten. Natur-und Tierliebhaber kommen in den vielen Nationalparks auf ihre Kosten. Langweilig wird Backpacking in Sri Lanka nie!

 

Surfer Sri Lanka

 

2. Anreise

Nur von Frankfurt aus sind Direktflüge mit SirLankan Airlines nach Colombo möglich. Berlin und München werden von Quatar Airways bedient. Darüberhinaus bietet Emirates viele Verbindungen über Dubai an.

 

3. Beste Reise- und Surfzeit

Die gute Nachricht vorweg: Sri Lanka kann man ganzjährig bereisen. Norden und Osten von Mai bis September und die Süd-und Westküste von Oktober bis April. Der Monsun nimmt immer nur die Hälfte des Landes in Beschlag. Der sehr reizvolle Süden und das Bergland können also problemlos während des deutschen Winters als Zufluchtsort dienen. Während der jeweiligen Trockenzeit kann im Osten oder Südwesten auch gut gesurft werden. Mehr Informationen zu Spots und Bedingungen findest du auf der Seitewww.magicseaweed.com .

 

Midigama Beach

 

4. Essen

Die Küche Sri Lankas macht das Reisen zu einem echten kulinarischen Erlebnis. In jedem Restaurant wird Rice and Curry angeboten. Hinter diesem etwas einfallslos klingenden Gericht stecken mindestens 3-4 verschiedene Beilagen, die zum Reis serviert werden. Eine Komponente besteht meist aus einem Fleisch- oder Fisch-Curry. Dahl (Linsenbrei) und Sambol (Mischung aus Kokosraspeln, Chili, Limettensaft und Zwiebeln) werden ebenfalls häufig serviert. Der Rest hängt vom Einfallsreichtum des Koches ab. Kürbis, Kartoffeln oder Okraschoten, aber auch exotischere Zutaten wie Jackfruit oder Rote Bete haben wir als echten Gaumenschmaus empfunden. Wer keine Lust mehr auf Toast mit Marmelade und die üblichen Ei-Variationen hat (Continental Breakfast) der ist gut beraten das srilankische Frühstück zu probieren.

 

Backpacking Sri Lanka

 

5. Kunst, Kultur und Religion

Und auch Liebhaber von Kunst und Kultur kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Besatzungsmächte Portugal, Niederlande und Großbritannien haben ebenso ihre Spuren auf Sri Lanka hinterlassen wie die indischen Nachbarn. Buddhisten (70%), Hindus, Muslime und Christen leben mittlerweile friedlich nebeneinander. Die Einheimischen freuen sich über das Interesse der Ausländer an Tempeln und heiligen Stätten und teilen bereitwillig all ihr Wissen. Teilweise lässt sich sogar das Sportprogramm mit dem Kulturprogramm verbinden: Der Adams Peak ist der heiligste Berg des Landes und um ihn zu erklimmen müssen ganze 4500 Stufen überwunden werden. Den Muskelkater am nächsten Tag sollte im Voraus mit eingeplant werden. Faulenzen am Strand bietet sich hier besonders an.

 

Sonnenauf Adams Peak

 

6. Transportmittel

a) Zug
Ein weiterer Grund Backpacking in Sri Lanka auszuprobieren sind die guten Transportmöglichkeiten. Die Briten haben während ihrer Besatzungszeit auch Fortschritt in Form der Eisenbahn mitgebracht. Gleich am zweiten Tag unserer Rundreise durch Sri Lanka haben wir den Zug für uns entdeckt. Erste positive Überraschung war der Preis.Zug Bergland Sri Lanka Für eine Fahrt von drei Stunden haben wir gerade einmal 1,20 € pro Person gezahlt. Selbst die dritte Klasse ist vollkommen in Ordnung und wir haben uns immer Wohl gefühlt. Als wir keinen Platz gefunden haben, nahmen wir auf unseren Rucksäcken Platz. Schnell bot uns ein Familienvater zwei Plätze an und nahm seine Kinder auf den Schoß. Etwas verlegen zögerten wir zunächst das liebe Angebot auch anzunehmen. Ein Blick in seine Augen gab uns zu verstehen, dass er uns gerne bei sich sitzen lassen wollte. Und so haben wir uns den Rest der Fahrt mit Händen und Füßen unterhalten und viele Fotos gemacht.

 

b) Bus
Die Busse in Sri Lanka sind eine Gefahr für die Menschheit. Wir sind zwar auch häufiger mit ihnen gefahren, aber der Fahrstil aller Busfahrer lässt mehr als zu wünschen übrig. Und wir sind da mittlerweile nicht mehr zimperlich. Gebremst wird immer erst in letzter Sekunde, überholt wird einfach alles egal ob Gegenverkehr kommt oder nicht, schließlich gibt es ja Standstreifen zum Ausweichen und die Hupe ist eher eine Sirene. Im Bus selbst läuft zumeist laute Bollywood Musik. Mit viel Gepäck bekommt man tatsächlich Probleme in den Bus einzusteigen, da er nie wirklich anhält, sondern nur etwas langsamer fährt. Ist doch dein Problem wie du ein und aussteigst.

 

c) Tuk Tuk
Tuk Tuk Sri Lanka Auch wenn der Bus spotbillig ist, haben wir die Fahrt mit einem der vielen Tuk Tuks immer sehr genossen. Eine Stunde kostet nur 10 €. Zwei Personen mit Backpacks passen gut in das kleine Gefährt mit dem Zweitacktmotor. Zu dritt wird es kuschelig.

 

d) Privates Taxi
Gerade wer etwas mehr Komfort wünscht oder mit kleinen Kindern das Land bereist, kann sich natürlich auch einen privaten Fahrer organisieren. Für eine Strecke von 150 km zahlt man um die 50 €. Nicht wirklich günstig, aber es spart sehr viel Zeit.

 

7. Geld, Kosten und Budget

In Sri Lanka bezahlt man mit Sri Lanka Rupien (1 € = ungefähr 150 LKR). Das Land ist für Backpacker weder teuer noch spotbillig. Wir haben dort pro Kopf etwa 30 € am Tag ausgegeben. Damit du unseren Reisestil besser einschätzen kannst, hier mal ein paar Beispiele:
– Doppelzimmer in einem vernünftigen Homestay: ca.20 €.
– Wir haben alle oben aufgezählten Transportmittel etwa gleich viel benutzt
– Frühstück: ca: 3 €
– Abendessen: ca: 6 €
– Aktivitäten: Safari 30 € und Surfboardmiete: ca. 7 € pro Tag

 

Schild Hupen verboten

 

8. Visa

Wer nach Sri Lanka einreisen möchte muss zuvor online ein Visum beantragen. Das Touristenvisum für 30 Tage kostet 30 USD. Das Ausfüllen des Online-Visaformular kann zur Geduldsprobe werden. Die Seite hat mehr als nur einen Fehler. Irgendwann klappt es aber bei jedem. Viel Glück!

 

Sri Lanka Fischer

 

9. Sicherheit

Seit dem Ende des Bürgerkrieges im Jahr 2009 hat es in Sri Lanka keine Anschläge mehr gegeben. Wir haben uns im Süden und im Bergland zu jeder Zeit sehr sicher gefühlt. Laut Auswärtigem Amt sind auch Reisen in den Norden möglich, jedoch muss dort mit erhöhter Militärpräsenz gerechnet werden und auch Entminungsmaßnahmen finden weiterhin statt. Seit Mitte Januar besteht für die Nördliche Provinz auf keine Genehmigungspflicht mehr.

 

Sonnenaufgang Ella

 

10. Wohlfühlfaktor

Keine Frage, ewig lange Sandstrände mit Palmen und kristallklares Wasser machen es jedem Backpacker leicht, sich richtig wohl zu fühlen. Das wirklich besondere an der Insel sind seine Bewohner. Gerade in den touristischeren Gebieten sprechen viele Menschen recht gut englisch und so kann man sich mit den Menschen vor Ort sehr gut austauschen und fühlt sich so der Kultur gleich viel näher. Auch Berührungsängste gegenüber Ausländern haben wir nicht feststellen können. Ganz im Gegenteil: wir sind häufig zu den Menschen nach Hause eingeladen worden oder hatten in den Homestays das Gefühl, wirklich ein Teil der Familie zu sein, so rührend haben sie sich um uns gekümmert. Als ich mit einem kleinen Pflaster am Fuß in einem Surfshop stand hat der Betreiber gleich gefragt was mit mir passiert sei. Ich war beim Schnorcheln einem Seeigel etwas zu nah gekommen und ein Teil steckte auch nach mehreren OP-Versuchen noch in meinem Zeh. Daraufhin lief er über die Straße und pflückte eine Pflanze, deren Flüssigkeit dazu führte, dass nach einem Tag der Stachel aus meinem Fuß verschwunden war. Mich hat die Aufmerksamkeit und liebevolle Art der Menschen oftmals berührt. Ich könnte an dieser Stelle noch viele solche Geschichten erzählen. Am Besten ihr packt einfach selbst euren Rucksack und macht eure eigenen schönen Erfahrungen.

 

Wohlfühlfaktor

 

Fazit: Backpacking Sri Lanka

Backpacking in Sri Lanka ist unkompliziert, landschaftlich sehr reizvoll, erschwinglich, kulinarisch einzigartig und menschlich ein unglaublich bereicherndes Erlebnis. Kurz gesagt eine Traumdestination für alle Backpacker. Worauf wartest du noch?

 

Hast du auch schon Erfahrungen als Backpacker in Sri Lanka gesammelt? Nutze gerne die Kommentarfunktion für Anregungen oder Fragen.



'Backpacking Sri Lanka: 10 Dinge die Du wissen solltest' have 14 comments

  1. 08/03/2015 @ 15:11 unsettleddestination

    Toller Post! Besonders die preisliche Aufzählung gibt einen guten Überblick 🙂 Danke!

    Liebe Grüße,
    Iza von http://unsettled-destination.de

    Reply

  2. 09/03/2015 @ 13:51 Marianna

    Hmm, das hört sich alles sehr einladend an…allerdings hat mir vor Kurzem ein bekannter Surflehrer aus Teneriffa erzählt, dass Sri Lanka unerwartet teuer sei und dass es recht nervig ist, dass sehr viele Einheimische einen als eine wandelnde Geldbörse ansehen und auch extrem hartnäckig sind. Darüber hinaus hat er sehr schlechte Erfahrungen mit korrupten Polizisten gemacht, die ihn und Freunde abzocken wollten. (ganz zu sprechen vom Verkehr auf der Insel ) Bin mir daher doch etwas unsicher, ob Sri Lanka wirklich so „toll“ ist.

    P.S. Bekommt man das Visum nicht auch am Flughafen?

    LG, Marianna

    Reply

    • 09/03/2015 @ 16:16 ElenAlex

      Hi Marianna,

      als übertrieben teuer haben wir es nicht empfunden. Vielleicht war der Surflehrer alleine unterwegs. Dorms gibt es nur sehr vereinzelt. Wenn man die Übernachtungskosten nicht teilen kann, wird es sehr schnell teuer. Je touristischer ein Ort ist, desto schwieriger ist es auch nette Einheimische zu treffen. Wir hatten aber sehr viel Glück und haben uns schnell richtig wohl gefühlt.
      Mit Korruption sind wir auch bei der Einreise in Berührung gekommen. Daher würde ich das Visum immer vorher beantragen, damit man auf der sicheren Seite ist.
      Mehrere Freunde von uns waren auch schon in Sri Lanka und alle waren positiv überrascht.
      LG Elena

      Reply

  3. 22/03/2015 @ 13:26 Shamila

    Hi, könnt ihr mal ein paar gute Übernachtungsmöglichkeiten nennen? Ich finde es teilweise sehr schwierig, für 20€ was in Sri Lanka zu finden. 🙂 Ansonsten ein schöner Bericht und freut mich, dass es euch gefallen hat!

    Reply

    • 22/03/2015 @ 17:32 ElenAlex

      Hi Shamila,

      wir waren im Inland, Süd- und Westküste unterwegs und haben sehr gute Erfahrungen mit liebenswürdigen Familien und ihren Homestays gemacht. Extrem gut fanden wir es hier in Ella: http://www.tripadvisor.de/Hotel_Review-g616035-d7018182-Reviews-Golden_View_Guest-Ella_Uva_Province.html für 25 € gab ein Doppelzimmer mit sehr gutem Frühstück (siehe Foto im Beitrag, ist dort entstanden).

      Ansonsten sind die Homestays selten online zu finden, am besten du hörst dich vor Ort um – dann lässt sich auch über die (teilweise eigenartigen Preisvorstellungen) gut reden.

      LG und gute Reise!!

      Reply

    • 14/07/2015 @ 14:23 Jenny

      Bei Booking.com findet man super Übernachtungen ab 5-10€ pro Person… Kommt halt darauf an welchen Komfort man möchte 😀 klar wer alleine reist hat es schwerer eine günstige Übernacgtung zu finden, es gilt je mehr Personen dabei sind desto günstiger wird es.

      Reply

  4. 27/09/2015 @ 10:41 Fritzi Krenn

    Hallo, ich bin im Moment in Sri Lanka, allerdings alleine (weiblich, 18 Jahre alt) und suche einen Reisepartner. Kennt ihr jemanden der im Moment hier ist oder in den nächsten paar Monaten kommen möchte?
    Wenn ja würde ich mich sehr freuen, wenn die Person Kontakt mit mir aufnimmt! Alleine reisen möchte ich nämlich nicht so gerne, ich habe es mir einfacher vorgestellt andere Backpacker kennen zu lernen. Auf facebook heiße ich Fritzi Krenn.
    Vielen Dank schon mal! Alles Liebe, Fritzi

    Reply

    • 12/10/2015 @ 21:29 ElenAlex

      Hi Fritzi,

      entschuldige, ich habe deinen Kommentar erst jetzt gesehen! Wo genau bist du denn auf Sri Lanka? Eigentlich sollten da überall Backpacker rumlaufen 🙂

      Hast du es schon in den einschlägigen FB Gruppen versucht??

      Liebe Grüße und ich hoffe, dass du eine tolle Zeit hast und vll. doch schon tolle Bekannschaften gemacht hast in der Zwischenzeit!
      Alex

      Reply

      • 31/10/2015 @ 15:39 Kili

        Hi Franzi,
        bist du noch vor Ort? Ich bin vom 13. – 22. November dort & stelle mir das auch leichter vor, wenn man zu zweit reist.

        Alex,
        was wären denn die einschlägigen FB-Gruppen?

        Reply

        • 30/05/2016 @ 19:51 ElenAlex

          Entschuldigt, ich habe die Kommentare hier nicht gesehen 🙁 Falls noch relevant, melde euch gern nochmal – ansonsten hoffe ich die Reise war auch so hervorragend! lg

          Reply

      • 02/11/2015 @ 12:33 Matthias

        Hallo, ich wollte im Januar für ein drei Wochen nach Sri Lanka,

        Ich bin alleine und wollte fragen, ob man auch leicht auf weitere Backpacker trifft.
        Und welche Gruppen gibt es in FB dazu?

        Gruß
        Matthias

        Reply

      • 02/11/2015 @ 17:17 Matthias

        Hallo 🙂

        Ich wollte im Januar alleine für drei Wochen nach Sri lanka. Da ich aber nicht alleine bleiben will, wollte ich fragen, ob es dort noch genügend Backpacker gibt, auf denen man treffen kann?

        Und welche Gruppen gibt es in Facebook dazu?

        Gruß
        Matthias

        Reply

  5. 07/01/2016 @ 13:30 Suse

    Hallo 🙂

    Der Bericht ist wirklich super, aber ich hab noch eine Frage die bisher in noch keinem Reisebericht geklärt wurde.

    Ich hab ein kleines Problem mit meiner Blase und muss deswegen ca. alle 1,5 Stunden auf die Toilette.
    Gibt es in den Zügen oder Bissen so etwas? Bzw. Kann man zwischenstopps einlegen?

    Mit einem Lächeln,
    Suse

    Reply

    • 30/05/2016 @ 19:50 ElenAlex

      Hi Susan,

      entschuldige die sehr späte Antwort, wir hatten sehr viel zu tun. Stopps kannst du gut machen, im Zug ist das sehr schwierig glauben wir. Evlt. wenn du zweite oder sogar erste Klasse fährst, das kann ich leider nicht beurteilen :-/ LG

      Reply


Kommentar verfassen