Festival auf Romblon: Wie Karneval nur besser

346 Tage im Jahr ist Romblon eine kleine verschlafene Insel im Herzen der Philippinen. Das ändert sich im wahrsten Sinne des Wortes schlagartig am zweiten Freitag im Januar, wenn das 10 tägige Biniray Festival startet und die gesamte Insel Kopf steht.

Romblon-Festival

 

Auftakt: Die Puppen tanzen

Alex und ich waren zufällig während des Biniray Festivals auf Romblon und hatten zunächst keinerlei Erwartungen. Als uns aber jeder Bewohner mit leuchtenden Augen fragte, Trommler-Romblonob wir denn zum Festival noch da seien, ahnten wir schon wie wichtig dieses Ereignis im Kalender der Romblonmanus ist.
So standen wir erwartungsvoll am Straßenrand, als plötzlich eine aufgebrachte Meute an uns vorbei rannte und eine kleinen Jesuspuppe wie einen Pokal durch die Straßen trug, begleitet von frenetischem Jubel der Inselbewohner, die ähnliche Puppen in die Luft streckten. Kurz darauf verstanden wir unser eigenes Wort nicht mehr. Aus jeder Ecke der Stadt erklangen Trommelbeats. Fast jedes Barangay (Dorf) hatte ein bis zu 30 Mann starkes Ensemble mit ganz eigenen Rhythmen. Je lauter, desto besser. Das ganze Spektakel war jedoch nur eine Art Generalprobe für Samstag, den Tag der Tage auf Romblon.

Black-Angles

 

Die Parade

Gemeinsam mit unserern Freediving Lehrern Emil und Sylvain machten wir uns schon früh auf den Weg in die Stadt, um nichts zu verpassen. Es lag eine gespannte Stimmung in der Luft, vergleichbar mit der auf dem Kölner Neumarkt am 11.11. um 11 Uhr 10. Auch auf Romblon floß der Alkohol schon früh morgens in Ströhmen, genauso wie der Regen. Dieser wurde einfach weggelächelt und so kam pünktlich mit Start der Barangay Parade die Sonne hervor. Die Trommelgruppen vom Vortag steckten nun in farbenfrohen Kostümen, die an die Trachten der philippinischen Ureinwohner erinnerten. Sie wurden begleitet von ebenfalls kostümierten Tänzern, die einfach jeden am Straßenrand zum Feiern animierten. Jeder auf Romblon war irgendwie verkleidet und feierte sich und die kleine Jesuspuppe. Schnell hatten wir Kriegsbemalung im Gesicht, ein Bier in der Hand und einen wildfremden im Arm. Jeder wollte ein Bild mit den „Foreigners“ machen, wobei wir uns über die Bilder mindestens genauso freuten.

Sexy-boys

 

Der Wettkampf

Als die Stimmung auf dem Höhepunkt war begann der Wettkampf der Barangays. Sound, Performance und Kostüme hatten die 5 Wettkampfrichter zu bewerten. Was folgte erinnerte nicht mehr an Kölle am Rhein sondern eher an den Zuckerhut. Die Tänzer, zumeist Kinder und Jugendliche zeigten anspruchsvolle Koreographien zu den Sounds der Trommler. Alles wirbelte herum, schüttelte und drehte sich – und mein Magen vor lauter Rum-Cola gleich mit. Das Sieger-Barangay erhielt am Ende 100.000 Pesos also ca. 2000 €. Dementsprechend nah lagen Freud und Leid beieinander. Wir schlossen uns den feiernden Siegern an, wobei Alex regelrecht mit der Kultur zu verschmelzen schien. Er schnappte sich einen der Trommler und schwupps hing auch schon eines der größeren Modelle um seinen Hals. Der Alkohol ließ ihn glauben er trommele im Takt.

Fazit Biniray Festival

Wir lieben Romblon nicht nur aber auch wegen des Biniray Festivals. Als wir am nächsten Tag etwas verkatert aufwachten, entschieden wir den ganzen Monat dort zu bleiben. Das Festival im nächsten Jahr ist also der heißeste Reisetipp von Auszweit.

 

Barangay-Tanzgruppe



'Festival auf Romblon: Wie Karneval nur besser' have 2 comments

  1. 15/02/2015 @ 22:30 M-Chr Bockholt

    Dieses Fest scheint viel besser, als Deutscher Karneval zu sein!!!! Gefällt mir!
    Herzlichst die Patentante M❤️

    Reply

  2. 07/04/2015 @ 14:27 Geheimtipp Philippinen: 10 Highlights der Insel Romblon I AUSZWEIT

    […] Was wir an diesem buntesten und wildesten Tag unserer Asienreise erlebt haben findest du im Post Festival auf Romblon: Wie Karneval nur besser […]

    Reply


Kommentar verfassen